Corona Schutzkonzept

Seit dem 16. März 2020 finden auf Grund des Coronavirus keine Trainings mehr statt.
Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass dies bis zum Beginn der neuen
Turnsaison im August auch so bleiben wird.
Wir wenden uns mit diesem Schreiben an euch, um euch genauere Informationen zu geben,
wie es zu diesem Entscheid gekommen ist und wie es nun weitergeht.
Der Schweizerische Turnverband hat basierend auf den Rahmenvorgaben für
Schutzkonzepte im Sport des Fachgremium BASPO/Swiss Olympic ein Konzept erstellt,
welches aufzeigen soll, wie im Rahmen der geltenden, übergeordneten Schutzmassnahmen
ein Training im Turnsport wieder stattfinden kann. In diesem Konzept wurden für die
Wiederaufnahme des Turnbetriebs folgende Auflagen erlassen:

  • Auf der Basis des Schutzkonzeptes des Turnverbands muss jeder Verein ein individuelles Schutzkonzept erstellen, welches mit den Schutzkonzepten der Betreiber der Sportanlagen abgeglichen werden muss.
  • Die Hygieneregeln des BAG sind strikte einzuhalten.
  • Alle Personen müssen die Hände vor dem Betreten und nach dem Verlassen des Trainings desinfizieren.
  • Die Leiterinnen und Leiter, welche Hilfestellung geben müssen, sind zum Tragen einer Schutzmaske sowie Handschuhen verpflichtet.
  • Die Sportgeräte sind nach jedem Wechsel der Trainingsgruppe oder beim Verlassen des Sportgeräts zu reinigen/desinfizieren.
  • Ein Mindestabstand von 2 m zwischen allen Personen muss immer gewährleistet sein.
  • Ein minimaler Platzbedarf von 10 m 2 pro Person muss eingehalten werden.
  • Es darf keinen Körperkontakt geben.
  • Maximal 5 Personen pro Gruppe, d.h. 4 Turnerinnen oder Turner und eine Leiterin oder ein Leiter, sind erlaubt.
  • In grösseren Anlagen können mehrere Gruppen gleichzeitig trainieren, sofern der Mindestabstand und der minimale Platzbedarf pro Person gewährleistet ist.
  • Eine schriftliche Protokollierung der Teilnehmenden (Namen, Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Trainingsinfrastruktur) muss bei jedem Training geführt werden.
  • Wenn möglich sollten immer die gleichen Personen zusammen in einer Gruppe trainieren.
  • An- und Abreise zum Trainingsort soll nach Möglichkeit mit individuellen Transportmitteln geschehen.
  • Das Einrichten von Warteräumen und einer Art Schleuse beim Einlass ist vorzusehen.
  • Die Umkleideräume und Duschen bleiben geschlossen.
  • Vor dem Einlass ist jede Person zum aktuellen Gesundheitszustand zu befragen.
  • Zwischen den Trainingsblöcken muss eine Karenzzeit von mind. 15 Minuten vorgesehen werden, um ein direktes Aufeinandertreffen von verschiedenen Trainingsgruppen zu vermeiden.
  • Im Eingangsbereich sowie an weiteren Orten im Gebäude ist das BAG-Plakat «So schützen wir uns» aufzuhängen.

Auf Grund der Grösse der Turnhallen wäre es uns unter Einhaltung der obengenannten
Auflagen theoretisch möglich, mit zwei Gruppen à 5 Personen gleichzeitig zu trainieren.
Jedoch müsste dies auch von der Gemeinde, welche die Betreiberin der Turnhallen ist,
genehmigt werden.
Ein weiteres Problem stellt in den Augen des Leiterteams die Einhaltung des
Mindestabstandes dar. Auf Spiele müsste verzichtet werden und beim Warten in der
Schlange beim Bodenturnen oder dem Trampolin kann es schnell passieren, dass der
Mindestabstand nicht mehr eingehalten wird.
Daher hat der Vorstand zusammen mit dem Leiterteam nach einer ausführlichen Diskussion
entschieden, den Turnbetrieb bis zum Ende der Turnsaison nicht wieder aufzunehmen.
Um trotzdem einen ordentlichen Saisonabschluss zu erleben, wird am Freitag 19.06.2020
zwischen 17.00 Uhr und 20.00 Uhr
ein Anlass für die gesamte Jugendriege stattfinden,
sofern dies die Auflagen des Bundes zu diesem Zeitpunkt zulässt. Wie der Saisonabschluss
aussehen wird und ob er überhaupt stattfinden kann, wird zu einem späteren Zeitpunkt
kommuniziert.